Bart Farbe: Wie kann ich am besten meinen Bart färben? Gute Lösung gegen bunte und graue Bärte!

Bei mir persönlich ist es zwar schon ein paar Jahre her mit dem Bart färben, aber ich hab einige Erfahrungen gesammelt auf meinem Weg und immer mehr Mails erhalten, in denen ich um Rat gefragt wurde. 

Das Ganze scheint also nicht selten in die Hose zu gehen. Damit es bei dir besser läuft, habe ich alles Wichtige hier für dich zusammengefasst.

Ich wollte meinen Bart zum Beispiel tiefschwarz haben (was in meinem Fall viel zu heftig und künstlich aussah).

Den meisten Männern, die ihren Bart färben wollen, ist ihr Bart zu „bunt“. Von blond, über rot bis braun ist bei vielen alles vertreten (Ehrlich gesagt haben die wenigsten Männer einen komplett einfarbigen Bart).

Auch graue Haare stören einige und es gibt Leute, die optisch ihre Lücken kaschieren wollen.

Wusstest du, dass der Bart fast immer zuerst grau wird, bevor die Kopfhaare dann irgendwann „nachziehen“?

Und dass der Bart ganz oft eine andere Farbe hat als die Haare auf dem Kopf und viele den Bart angleichen wollen?

Alles also keine Seltenheit!

(Genau so gibt es aber auch Männer, die den Bart grau färben wollen. Auch das ist möglich und kann sehr gut aussehen, wenn es zum Typ passt.)

Aber was ist mit den Auswirkungen auf die Haut und muss man ständig nachfärben?

Nehmen Barthaare Farbe überhaupt gut an oder wird das fleckig? Geht auch Haarfarbe? Muss der Bart eine bestimmte Länge haben?

Gute Fragen, die ich jetzt gemeinsam mit dir durchgehe!

Wie färbe ich meinen Bart? Was sollte ich vorher beachten?

Kann Bartfarbe meinen Bart dichter wirken lassen?

Wenn du helle Barthaare (oder stellenweise helle Partien im Bart) hast, kann eine dunklere Farbe deinen Bart tatsächlich dichter wirken lassen.

Zum einen sind die dunklen Barthaare besser sichtbar und zum anderen legt sich das Färbemittel um die Barthaare, was auch nochmal zur volleren Optik beitragen kann.

Aber Achtung, nicht übertreiben mit der Dunkelheit und sich lieber rantasten! Besonders, wenn du deinen Bart Schwarz färben willst.

Wenn du deinen Bart grau färben willst, hast du diese Herausforderung eher nicht.

Selbst färben oder zum Babershop / Friseur gehen?

Was die Beratung zur Farbwahl angeht, sind diese Läden natürlich ein guter Ansprechpartner.

Aber besonders kleine Salons greifen oft auf die gleichen Produkte.

Dein Kopfhaar- & Hauttyp

Das wirst du am Ende selbst am besten beurteilen können, aber ich und viele andere haben schon die Erfahrung gemacht, dass es mega künstlich und unpassend aussieht, wenn du z.B. blonde Haare hast und den Bart dann sehr dunkel färbst (oder deinen Bart Schwarz färben willst).

Oder wenn du sehr helle Haut hast und den Bart dann zu dunkel färbst, wirkt das schnell zu krass (wie bei deinen Haaren auf dem Kopf, hat die Bartfarbe einen ENORMEN optischen Einfluss).

Negativ auffallen wollen wir ja nicht unbedingt, sondern uns wohler fühlen…

Die Bartlänge

Einen Drei-Tage-Bart zu färben macht aus folgenden Gründen nicht viel Sinn Sinn:

1.)
Weil viel deiner Haut durchscheint und diese die Farbe gezwungenermaßen mit abbekommt. Besonders, wenn du durch sehr dunkle Farbe Lücken im Bart optisch verbessern willst mit einer „homogeneren“ Gesamtoptik, kann der Schuss so schnell nach hinten losgehen.

2.) Weil Stoppeln die Farbe so gut wie nicht annehmen können. Eine gewisse Länge sollte dein Bart also schon haben. (ca. 0,7-1 cm würde ich sagen) Außerdem bist du ständig am Nachfärben, wenn dein Bart schnell wächst.

Je kürzer der Bart, desto schneller muss man nachfärben.

Vorbereiten

1.) Latex-Handschuhe kaufen

Das Problem scheint bis heute nicht gelöst zu sein: Die Hersteller packen labbrige Handschuhe zur Farbe dazu, die nicht selten reißen. Hol dir lieber selbst anständige in der Drogerie.

Nicht nur an den Händen ist Farbe nervig, du musst auch auf deine Klamotten und deine Handtücher aufpassen, da geht es gefühlt nie wieder raus. 😀

Einen Pinsel musst du meistens nicht besorgen, der sollte beim Bartfärbemittel dabei sein (Auch bei Haarfarben).

Es geht auch mit der Hand, aber da ist die Gefahr größer, dass du es mehr in die Haut einarbeitest.. Es geht sogar auch mit einer Zahnbürste.

2.) Auf die Wäsche verzichten

Ich persönlich habe 1 Tag vorher meinen Bart nicht gewaschen (und auch kein Duschgel oder ähnliches rangelassen), weil die Haut unter dem Bart dann einen leichten Fettfilm hat (den man nicht gesehen hat, keine Sorge!) und die Farbe dadurch nicht so gut in die Haut ziehen kann.

In den Barthaaren hingegen gehen viele davon aus, dass durch die im Bart enthaltenen Öle die Farbe besser aufgenommen werden kann.

Gewusst wie!  

(Andere sind der Meinung, dass durch das Waschen der Schmutz entfernt wird und die Fabre deshalb besser hält.

Du musst es einfach für dich selbst ausprobieren. Ich würde den Bart auf jeden Fall nicht DIREKT davor waschen, maximal morgens.)

3.) Eincremen

Bei der Haut um den Bart herum kannst du ordentlich Creme auftragen (Wangen, Hals), damit die du der Farbe so wenig Chance wie möglich gibst, an diesen Stellen einzuziehen.

(Vaseline eignet sich auch sehr gut) Gefärbter Bart ja, gefärbte Haut nein danke.

4.) Einplanen

Ich hab es so gemacht, dass ich Samstags Abends gefärbt hab (und Sonntags zu Hause gechillt hab). Bis Montag war dann nichts mehr zu sehen (bei Haartönung, bei richtiger Farbe kann es auch 1,2 Tage länger dauern.

Je nach Hersteller. Aber es war schon vorher nicht mehr deutlich auf der Haut zu sehen.)

5.) Bartöl besorgen

Das Wichtigste ist und bleibt die Pflege, wenn es um deinen Bart geht.

Auch beim Färben. Je nach Produkt (z.B. bei Haartönungen) kann die Haut schnell austrocknen. Öl hilft da super.

6.) Testen

Ich kann dir nur ans Herz legen, den Zwischenschritt zu gehen, die Farbe an der Innenseite deines Arms zu testen.

Warte mindestens 24 Stunden ab. So stellst du sicher, dass du das Mittel verträgst. Das ist auf jeden Fall besser als ein Ausschlag mitten im Gesicht.

7.) Plane ein, dass das Ergebnis leicht abweicht

Dein Naturbartton kann einen Einfluss haben und das Ergebnis kann (muss nicht) leicht vom beworbenen Ergebnis auf der Packung abweichen.

(Mit einem zweiten Auftragen bekommst du es meistens etwas dunkler.)

8.) Stell dich darauf ein, regelmäßig nachzufärben

Da dein Bart ca. 1cm (oder etwas mehr) pro Monat wächst.

Alle 2-3 Wochen nachfärben ist also bei vielen normal, wird aber schnell zur Routine.

9.) Vergleiche online die einzelnen Produkte

Im Internet kannst du gut vorher vergleichen. Kaufen kannst du es zwar auch in Drogerien, aber

Entscheidungen, bevor du loslegst:

Welche Bartfarbe soll ich am besten nehmen?

Die meisten entscheiden sich beim Bart färben für eine Farbe, die ihrem Kopfhaar ähnlich ist.

Meistens einen Tick dunkler. Das macht auch Sinn, weil es am natürlichsten aussieht, du aber trotzdem nachhelfen kannst bei deiner Optik.

Wenn du unterschiedliche Farbtöne in deinem Bart hast, neigst du wie viele andere sicherlich dazu, dich für die Farbe der dunkelsten Barthaare zu entscheiden.

Aber Vorsicht, das kann zu mächtig wirken, wenn es auf einmal flächendeckend ist.

Und ein heller Bart ist immer einfacher dunkel zu färben als umgekehrt.

Wenn du dir zu unsicher bist, kannst du auch zu einem Barbershop gehen, die kennen sich damit aus.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Bartfarbe an Haarfarbe angleichen

Egal, ob du deinen Bart an deine Haarfarbe angleichen willst oder du eine neue, aber einheitliche Farbe für Barthaare und Kopfhaare haben möchtest:

Eine Sache solltest du beachten. Der Bart wird immer etwas dunkler als die Kopfhaare.

Also am besten einen Ton heller für den Bart nehmen als fürs Kopfhaar!

Haartönung? Haarfarbe? Spezielle Bartfarbe? Wimperntusche oder -farbe???

So pauschal kann ich dir da gar keinen allgemeingültigen Tipp geben. Wie so oft im Leben (ich weiß, das nervt ), hat alles seine Vor- & Nachteile, das ist beim Barthaare färben nicht anders.

Und genau die schauen wir uns jetzt mal an.

Aber lass mich dir eins vorher sagen: Ich habe zwar einen gleichmäßig unifarbenen Bart von Natur aus, aber auch ich hatte den Wunsch nach einer anderen Farbe. 

Mittlerweile bin ich zufrieden damit. 

Auch wenn ich meinen Bart liebe, ist ein übertriebenes Schönheitsideal oder genaue Erwartungen, wie der Bart auszusehen hat, nicht gut – für niemanden. 

Wenn man etwas „pimpen“ will, okay. Aber eins muss dir bewusst sein: 

Um deine Bartfarbe zu ändern, muss die Schutzschicht deiner Barthaare aufgebrochen werden. 

Ohne eine bestimmte Aggressivität der Wirkstoffe in den entsprechenden Produkten geht das nicht.

Gesundheitsfördernd ist es also definitiv nicht. Der Effekt ist bei Farbe stärker als bei Tönung.

Den Wunsch nach dichterem oder andersfarbigem Look kann ich natürlich trotzdem verstehen. 

Ich achte mittlerweile mehr auf meine Gesundheit. Das gilt nicht nur für das Barthaare färben, auch für die Inhaltsstoffe von Bartwuchsmitteln, wo es deutliche Unterschiede gibt.

Aber ich beende an dieser Stelle die Moralapostel-Ansprache und leg los:

Bart-Tönung

+ Bei der Haartönung hast du den Vorteil, dass die schneller wieder von der Haut verschwindet.

Nachtönen musst du natürlich regelmäßig, aber das Problem hast du bei Farbe auch. Den Bart muss man eben öfter färben als die Haare auf dem Kopf.

Sonst sieht das schnell ziemlich komisch aus, das kann ich dir sagen!

Ich hab damit mal 4 Wochen gewartet, weil ich im Krankenhaus war.

Es war F U R C H T B A R. 

+ Besonders, wenn dein Bart nicht besonders lang ist und du öfter nachfärben musst, macht es von der Haltbarkeit keinen riesen Unterschied, ob du Tönung oder Farbe nimmst. 

+ Ein Vorteil gegenüber permanenter Farbe ist auch, dass sich das Mittel auf die Oberfläche deiner Barthaare legt und die Haarfaser weniger angreift wie permanente Farbe.

+ Es gibt auch pflanzliche Versionen.

Von so etwas bin ich persönlich ein Fan, weil man so etwas für die Optik machen kann, aber den Körper nicht komplett mit schädlichen Stoffen attackiert. (Was schon genug über Essen, Kosmetik etc. passiert).

Wie weiter oben erwähnt, achte ich seit längerer Zeit darauf und bin sehr gut mit nicht so belasteten Produkten gefahren.

Ein Nachteil ist, dass die Farbauswahl nicht so umfangreich ist wie bei permanenter Farbe. 

Du musst die Tönung unbedingt auswaschen, bevor du schlafen gehst, weil du sie sonst im Bett verteilst. Aber ich denke, die wenigsten kommen auf die Idee, die Tönung über Nacht drin zu lassen.

Bartfarbe

+ Generell ist die Farbauswahl bei permanenten Bartfärbemitteln größer, was es einfacher macht, die richtige Farbe zu finden. 

Im Gegensatz zur Tönung wird, wie oben erwähnt, die Schuppenschicht deiner Haare aufgebrochen, weshalb du auf jeden Fall ordentlich Pflege jeden Tag brauchst (Balm oder Bartöl).

Chemische Farbe kann tendenziell öfter zu allergischen Reaktionen führen.

Normale Haarfarbe

+ Es ist grundsätzlich möglich, normale Haarfarbe oder -tönung zu benutzen. 

Da die Haut in deinem Gesicht empfindlicher ist als die Kopfhaut, würde ich dir nicht unbedingt dazu raten. Oft sind hohe Mengen Ammoniak oder Peroxid enthalten.

Wimperntusche

+ Man kann sie problemlos zum Bartfärben benutzen, das ist keine Frage. Sie lässt sich ziemlich leicht auftragen.

Sie eignet sich nur für das Überdecken einzelner, kleinerer Stellen und ist nach dem Waschen auch direkt wieder draußen. (Zum Testen, ob dir ein dunklerer Ton steht, kann man es aber mal ausprobieren.)

Wimpernfarbe

+ Sie wäscht sich nicht direkt aus und bleibt je nach Anbieter recht lange erhalten. Es gibt sie auch in pflanzlicher

– XXXXXXXXXX

Wir benutze ich Bartfarbe?

Beim Anmischen halte dich an die Anleitung des Produkts.

Lies sie dir unbedingt vorher genau durch!

Sonst können grobe Patzer passieren und es sieht am Ende ätzend aus. 

Einwirken lassen musst du jedes Bartfärbemittel.

Je nach Produkt ist die Einwirkzeit unterschiedlich. Mit dem Pinsel trägst du so viel Farbe auf dem Bart auf, bis jedes Haar bedeckt ist.

Bei manchen Produkten muss das wiederholt werden. 

Nach der Einwirkzeit wird dann entweder mit Bartshampoo oder Seife ausgewaschen.

Pflegen danach (mit Bartöl oder Balm) nicht vergessen!

Produkte, mit denen du deinen Bart färben kannst

Es gibt auch Bartfarbe Drogerie Produkte, ich persönlich finde die Auswahl im Internet aber besser.

Bart färben Hausmittel Produkte gibt es nicht, ich habe extra nochmal recherchiert.

1) Die chemische Option:
Just For Men

Just for Men ist ziemlich bekannt, vor allem für das Überdecken von grauen Haaren wird es anscheinend oft benutzt.

Aber nicht nur im Bereich graue Barthaare färben ist die Marke geeignet.

VERTRÄGLICHKEIT

Ammoniak ist zwar nicht enthalten, aber auf Amazon scheiden sich die Geister.

Einige vertragen das Produkt nicht gut. Wenn man sich die Inhaltsstoffe anschaut, stecken dort einige Stoffe mit recht hohem Allergenpotenzial drin.

Aber bei vielen scheint es so zu wirken wie es soll, ohne Probleme zu machen.

Hier solltest du also AUF JEDEN FALL vorher testen! (Innenarm, wie oben schon beschrieben, mindestens 24 Stunden warten).

HALTBARKEIT DER FARBE

Auch da gibt es unterschiedliche Aussagen.

Nach jeder Wäsche kommt immer ein kleines bisschen Farbe raus, aber das ist normal. Manche sind zufrieden mit der Haltbarkeit und sprechen von bis zu 3 Wochen.

Andere beschweren sich, weil es nach 1 Woche schon fast komplett rausgewaschen ist.

ANWENDUNG

Die Anwendung ist einfach, vor allem, je öfter du es machst. Du musst es nur 5 Minuten einwirken lassen. 

FARBAUSWAHL

Just for Men hat eine große Farbauswahl.

Alle Grundtöne bekommst du in unterschiedlichen Stufen.

2) Wimpern- / Augenbrauenfarbe
RefectoCil Sensitive

Auch wenn die Farbe eigentlich für Wimpern und Augenbrauen entwickelt wurde, kannst du sie auch als Bartfarbe benutzen (das wird auch oft gemacht).

VERTRÄGLICHKEIT

Das Produkt besteht laut Werbung aus pflanzlichen Stoffen. Auch ich habe mich auf Codecheck schlau gemacht – alles in Ordnung und unbedenklich.

Es scheint sich auch für sensible Haut zu eignen. Aber auf jeden Fall auch hier vorher testen, allergisch reagieren kann man auch auf pflanzliche Inhaltsstoffe.

HALTBARKEIT DER FARBE

Die Aussagen vom Hersteller und den Kunden decken sich: 4-6 Wochen, das ist ganz schön lang!

Aaaaber bedenke: Den Ansatz musst du auf jeden Fall nachfärben, sonst sieht es schnell schäbig aus.

ANWENDUNG

Das Produkt wird von einigen Friseuren benutzt (für das Färben von Augenbrauen und Wimpern, aber die Beschaffenheit ist ähnlich wie bei Barthaaren).

Deshalb muss auch ein Entwicklergel und ein Pinsel dazugekauft werden, die man zum Anmischen braucht. Also direkt zusammen kaufen.

Aber Vorsicht, nicht selten ist das Produkt ausverkauft oder du musst mehr dafür bezahlen.

6-10 Minuten soll es einwirken. 

(Eher 10 Minuten, weil Barthaare dicker als Augenbrauenhaare sind. Sonst wird es eventuell zu hell.)

FARBAUSWAHL

Die Farbpalette ist nicht so groß, es gibt hellbraun, mittelbraun und schwarz.

3) Pflanzenhaarfarbe von Khadi

Für viele (auch für mich) ist Pflanzenhaarfarbe eine gute Alternative.

Sie legt sich wie eine Lasur um deine Barthaare und mehrmaliges Färben verstärkt den Farbeffekt. Die Farbe wirkt dann intensiver, kräftiger.

VERTRÄGLICHKEIT

Ich persönlich habe ein besseres Gefühl als bei der chemischen Option, bei der ja auch chemische Stoffe über die Gesichtshaut in den Körper gelangen.

Aber allergisch reagieren kann man auf alle Inhaltsstoffe, auch auf pflanzliche.

Da aber die Liste von Kontaktallergenen bei chemischen Varianten oft recht lang ist, greife ich lieber zu Khadi.

HALTBARKEIT DER FARBE

Wenn du ein Teelöffel Salz und Schwarztee beim Anrühren dazu mischst, soll das die Haltbarkeit verlängern.

Auch wenn du mit lauwarmem Wasser ausspülst und für 24 Stunden kein Shampoo im Bart benutzt (Seife geht).

Ich hab es so gemacht.

Es hält bei mir länger als eine normale Tönung, wäschst sich aber auch mit der Zeit aus.

Aber bei kürzeren Bärten muss man wie gesagt sowieso regelmäßig (alle 2 -3 Wochen spätestens) nachfärben, weil es sonst alles andere als schön und gepflegt aussieht.

Bei Pflanzenhaarfarbe ist das auch nicht weiter schlimm, was die Belastung angeht. (Pflegen sollte man aber trotzdem!)

ANWENDUNG

Die Anwendung ist bei Pflanzenfarbe etwas aufwendiger, weil man auf jeden Fall einen Zwischenschritt machen sollte: das zweistufige Färben.

Die 2-Schritt-Färbung dient dazu, große Farbunterschiede zwischen Haaransatz und gefärbten Längen auszugleichen, (was beim Bart je eher nicht vorkommt, sondern eher beim Kopfhaar) aber auch um unerwünschte Farbveränderungen zu vermeiden.

(Bei stark indigolastigen Tönen).

Und du musst etwas mehr Zeit zum Einwirken einplanen: 30 Minuten (für eine leichte Färbung oder bei stark strapazierten Barthaaren) bis zu 2 Stunden (für intensivere, sattere Ergebnisse).

Taste dich da stückchenweise ran.

FARBAUSWAHL

Die Auswahl ist eingeschränkt, aber es gibt alle Grundtöne (je nach Naturfarbe deines Barts kann das Ergebnis abweichen).

Es gibt Blond, Hellbraun, Henna (sehr rot), Kupfer und Schwarz.

FAZIT

Bartfärbemittel kannst du in verschiedenen Varianten kaufen und auch Haarfarbe und Wimpernfarbe kann zum Einsatz kommen.

Ob du graue Haare abdecken willst oder deinen Bart färben willst, weil du einen einheitlichen Look möchtest, du solltest beim Angebot fündig werden.

Du kannst mit einer dunkleren Farbe auch für ein dichteres Aussehen sorgen.

(Aber Vorsicht, wenn dein Bart sehr lückenhaft ist, kann das den Eindruck auch verstärken.)

Ich fasse hier nochmal das Wichtigste aus meinem Artikel für dich zusammen:

Kann ich selbst meinen Bart färben?

Mit der Bandbreite an Produkten, die alle recht einfach anzuwenden sind, kannst du das Bart färben auch ganz bequem von zu Hause aus machen und musst nicht unbedingt zu einem Barber oder Friseur gehen.

Deinen Kopfhaar- & Hauttyp beachten

Damit das Ganze möglichst natürlich aussieht, solltest du den Bart nicht zu dunkel färben.

Wenn du sehr helle Haut hast oder helle Kopfhaare, sei also vorsichtig mit sehr dunklen Brauntönen oder Schwarz.

Auch hier kann dich ein Barber beraten, aber durch rantasten bekommst du das auch gut selbst hin.

 

Egal welche Bartfarbe – Dein Bart sollte eine gewisse Länge haben

Fang nicht an, einen Dreitagebart zu färben.

Da scheint die gezwungenermaßen mitgefärbte Haut durch und du musst alle paar Tage nachfärben. 0,7-1cm sollten es schon sein.

Bereite dich vor

 

1. Kaufe dir separat Latex-Handschuhe. Die enthaltenen Handschuhe reißen oft und dann hast du die Farbe an den Händen. (Es dauert, bis sie komplett ab ist).

2. Creme die umliegende Hautfläche vorher gut ein, damit die Farbe dort keinen Halt hat.

(Die Haut unter dem Bart wird immer etwas Farbe aufnehmen, aber nach 1,2 Tagen ist sie fast komplett verschwunden.)

3. Bartöl ist ein Muss für die Pflege danach und jeden Tag. Das solltest du also auf jeden Fall vorher zu Hause parat haben.

Nicht nur, weil dein Bart von der Farbe angegriffen wird (und deine Haut), sondern auch, weil die die Bart Farbe schöner aussieht und auch länger halten kann.

4. Teste die Farbe an der Innenseite deines Arms, um sicherzugehen, dass du nicht allergisch reagierst. Warte mindestens 24 Stunden, ob du reagierst.

Das kann sehr unangenehm werden, wenn du es erst merkst, nachdem du die Farbe im Gesicht hast.

5. Plane ein, dass das Ergebnis leicht vom Wunschergebnis abweichen kann.

Das kann nie ausgeschlossen werden und deine eigene Grund Bartfarbe kann einen Einfluss haben.

6. Nimm dir Zeit, lies die Gebrauchsanweisung immer komplett durch, bevor du loslegst! Jede Bart Farbe ist anders und man muss andere Dinge beachten.

7. Wenn dir das Ergebnis gefällt und du es halten willst, stell dich auf regelmäßiges Nachfärben ein.

Alle 3-4 Wochen, wenn es immer gut aussehen soll. Je kürzer der Bart, desto mehr fällt der Ansatz auf.

Wenn du Freitags oder Samstag Abends färbst, kannst du währenddessen am Laptop arbeiten, fernsehen oder lesen und bis Montags auf der Arbeit ist die Farbe auf der Haut verschwunden.

Mach es einfach zu einem fest eingeplanten Ritual.

8. Bartfarbe an Haarfarbe angleichen: Wenn dein Bart die gleiche Farbe haben soll wie deine Kopfhaare, denke daran, dass die Farbe im Bart immer etwas dunkler wird.

Dort solltest du also einen helleren Ton nehmen.

9. Du kannst entweder Bart-Tönung, Bartfarbe, normale Haarfarbe, Pflanzenhaarfarbe oder Wimpernfarbe benutzen.

Es gibt zu jedem Produkt Vor- & Nachteile, HIER kannst du in meinem Artikel genauer nachlesen.

Die Haltbarkeit, die Verträglichkeit und auch die Farbauswahl sind unterschiedlich. Du solltest vorher entscheiden, was dir wie wichtig ist. 

Ich persönlich habe mich für Pflanzenhaarfarbe von KHADI entschieden.

Damit bin ich sehr gut gefahren. Nicht nur für meine Haut ist es besser, sondern auch für meinen ganzen Körper.

Nicht nur beim Bart färben, genau so handhabe ich es zum Beispiel auch mit dem Bartwuchsmittel, das ich seit Jahren nutze. Gerade bei Dingen, die regelmäßig benutzt werden, ist mir das wichtig. 

Jetzt wüsche ich dir viel Erfolg beim Bart färben!